Sa, 18. November 2017

Prozess in Linz

11.01.2011 08:14

Im Crack-Rausch Schwangere überfallen

Verrückt! Ein Linzer mit asiatischen Wurzeln hat sich im Drogenrausch als Teil eines internationalen Komplotts gewähnt. Für seinen Einsatz als Agent benötigte er ein Fahrzeug – das er sich mit zwei Überfällen in Linz-Ebelsberg besorgen wollte. Vor Gericht plädierte der 30-Jährige am Montag auf Unzurechnungsfähigkeit.

Zuerst stürzte er sich am 5. Oktober auf eine schwangere Frau, die gerade vor seinem Haus einparken wollte. Mit Faustschlägen streckte er das Opfer, das in der 20. Schwangerschaftswoche war, nieder und entrang ihm den Autoschlüssel. Beherzte Passanten hinderten ihn aber daran, mit dem Auto wegzufahren.

Trotz Drogenrausch gelang ihm jedoch die Flucht – und er suchte sich schon 20 Minuten später das zweite Opfer. Dieses Mal überfiel er einen Autobesitzer von hinten und fuhr mit dessen Fahrzeug davon.

Beim Prozess vor Richter Benedikt Weixlbaumer in Linz gab der 30-Jährige die Taten zu, Anwalt Andreas Mauhart plädierte jedoch auf Unzurechnungsfähigkeit. "Er war nicht er selbst. Crack führt zu Bewusstseinstrübung." Es wurde vertagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden