Mo, 18. Dezember 2017

500.000 Euro Schaden

07.01.2011 10:46

Polizei sprengt Autoknacker-Bande aus Tschechien

Die Kripo hat nach monatelangen Ermittlungen eine tschechische Autoknacker-Bande ausgehoben. Den sieben Verdächtigen werden mehr als 70 Coups – vor allem im Großraum Linz - mit einem Gesamtschaden von über 500.000 Euro vorgeworfen.

Wie die Polizei am Freitag bekannt gegeben hat, soll die Gruppe seit 2008 31 Pkws und Lkws, vier Anhänger, sieben Motorräder und 32 Fahrräder gestohlen haben. Die Diebstähle wurden vorwiegend in Linz, Freistadt, Wien und Salzburg begangen. Bei einem Einbruch im Februar 2010 in ein Autohaus in Linz erbeuteten die Täter neben zwei Neuwagen auch noch Bargeld in der Höhe von 13.540 Euro sowie Werkzeug und Diagnosegeräte im Wert von 41.850 Euro. Außerdem wurden zahlreiche Autoteile gefunden, die nicht mehr zugeordnet werden konnten.

Zeugen bringen Ermittlung ins Rollen
Die Ermittler hatten die Gruppe schon lange im Visier. So ertappten Anrainer bereits am 5. September 2009 einen 41-jährigen Verdächtigen, als dieser an einem Auto herumwerkte. Der Tscheche floh, konnte aber von der Polizei noch vor der Grenze festgenommen werden. Nach und nach gingen der Kripo immer mehr Bandenmitglieder ins Netz. Im März 2010 wurde ein 37-jähriger Verdächtiger erwischt, der mit einem in Linz gestohlenen Mercedes Sprinter im Wert von rund 20.000 Euro auf dem Weg nach Tschechien war.

Kooperation mit Prager Polizei
Schließlich klickten auch für den mutmaßlichen Bandenboss im Raum Prag die Handschellen. Der 55-jährige Invaliditätspensionist hatte dort mit seinem Sohn einen Gebrauchtwagenmarkt betrieben. Beim Zugriff wurden auch fünf in Österreich gestohlene Pkws sichergestellt.

Von den sieben Bandenmitgliedern sind zwei in Österreich in Haft; sie wurden mittlerweile vom Landesgericht Wien zu einer unbedingten Freiheitsstraße von vier Jahren verurteilt. Ein führendes Mitglied der kriminellen Vereinigung wurde am 22. Dezember 2010 nach Österreich ausgeliefert und befindet sich in der Justizanstalt Wien Josefstadt in Untersuchungshaft. Die übrigen Verdächtigen sitzen in Tschechien im Gefängnis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden