Sa, 18. November 2017

Ursache unklar

30.12.2010 10:00

Oberneukirchen-Brand - doch technischer Defekt?

Der verheerende Brand, der in der Nacht auf Dienstag ein Anwesen in Oberneukirchen im Bezirk Urfahr-Umgebung völlig zerstört hat, könnte doch durch einen technischen Defekt ausgelöst worden sein. Am Mittwoch hatten Ermittler der Polizei und der Brandverhütungsstelle noch Brandstiftung vermutet.

Der Brand war gegen 19 Uhr ausgebrochen und wurde erst spät bemerkt, da das Anwesen derzeit verwaist ist - die betagte Bewohnerin wurde zwei Tage vor Weihnachten ins Spital eingeliefert. Als die Feuerwehr endlich doch alarmiert wurde, konnte sie nur noch das Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindern. Insgesamt waren 140 Mann im Einsatz, um den Brand zu löschen.

Erste Untersuchungen ergaben, dass ein unbekannter Täter über einem Anbau des Hauses Feuer gelegt haben dürfte. Doch dann entdeckten Ermittler ein Stromkabel, das zu einem Gewächshaus führt und permanent unter Spannung stand, weil die Mieterin nicht da war.

Die genaue Brandursache steht damit aber noch nicht fest, der Schaden ist hoch, das Haus brannte völlig aus.

Erst am Sonntag hatte ein Wohnhausbrand in Traun im Bezirk Linz-Land drei Todesopfer gefordert, auch seither gab es mehrere Brände mit hohem Sachschaden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden