So, 19. November 2017

Zu Weihnachten

10.12.2010 14:09

Jeder Dritte im Land ist kaufsucht-gefährdet

30 Prozent der Bevölkerung sind kaufsuchtgefährdet, Mädchen und Frauen am meisten betroffen, hat die Linzer Schuldnerberatung gewarnt, während der Handel in Oberösterreich Umsatzrekorde bejubelt hat. Vor allem Internet-Shopping und bargeldlose Bezahlung treiben leichtsinnige Christkindln ins finanzielle Dessaster.

"Stark und deutlich kaufsuchtgefährdet sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene mit einem Anteil von 47,9 Prozent", zitiert Ferdinand Herndler, Geschäftsführer der Linzer Schuldner-Hilfe, eine Studie der Arbeiterkammer, und ergänzt: "Mädchen und junge Frauen sind dabei mit 62 Prozent am stärksten gefährdet." Das bestätigt auch die Statistik der Schuldnerberatung: 21 Prozent der überschuldeten Klienten sind höchstens 25 Jahre alt.

"Gerade in der Voweihnachtszeit bricht kollektive Kaufsucht aus", so Herndler weiter. "Natürlich ist nicht jeder, der viel kauft, auch kaufsuchtgefährdet. Warnsignale für Suchtverhalten sind neben anderem ein Hochgefühl beim Kauf, aber ein schlechtes Gewissen nach dem Einkauf. Oder das Haushaltsbudget wird ständig für Dinge überzogen, die nie gebraucht werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden