Fr, 17. November 2017

Qualität zählt

21.11.2010 18:20

Puppen, Lego und Co. - Billigware hat „ausgespielt“

Während man in Deutschland vor steigenden Spielzeugpreisen durch höhere Rohstoffkosten und Löhne für chinesische Arbeiter warnt, geben oberösterreichische Händler Entwarnung. "Es deutet nichts darauf hin, dass Spielzeug teurer werden soll", betont Franz Schweighofer, Österreich-Chef von Toys"R"Us. Qualität steht dagegen hoch im Kurs.

"Spielwaren sind ein Wachstumsmarkt, bei dem nicht die Löhne der chinesischen Arbeiter den Warenpreis bestimmen, sondern eher Transport, Entwicklung, Rohstoffkosten und auch der Mitbewerb", widerlegt Franz Schweighofer die deutsche These, dass die Preise für Spielzeug nach dem Weihnachtsgeschäft wieder anziehen würden.

Doch wer ist im Jahr 2010 der potenzielle Kunde in den Spielwarengeschäften in Oberösterreich? "Das kann man schwer sagen, bei uns kaufen etwa gleich viel Eltern wie auch Großeltern ein", weiß Ulrike Zechel vom gleichnamigen Traditionsspielwarengeschäft auf der Linzer Landstraße. Zudem glaubt sie nicht an einen möglichen Anstieg der Preise von Lego, Playmobil, Puppen und Co.: "Im Verhältnis zum Wert des Geldes war Spielzeug früher ja viel teurer", erklärt die Linzer Geschäftsfrau, die auf weniger als 100 Quadratmetern rund 25.000 verschiedene Artikel anbietet.

Pädagogisches Spielzeug liegt im Trend
"Da können wir auch mit großen Spielzeugketten mithalten. Wir haben halt nur jedes Stück einmal im Geschäft, dafür sind wir bei Bestellung und Lagerung sehr flexibel", spürt Zechel, dass der Trend heuer weg von Spielkonsolen hin zu qualitativ hochwertigem, pädagogischem Spielzeug geht.

"Die Renner sind heuer Puppen, Gesellschafts- und Konstruktionsspiele – die Zeiten, wo irgendetwas gekauft wurde, sind vorbei", weiß die Geschäftsfrau des Traditionsbetriebes, dass immer häufiger alters- und auch entwicklungsgerechtes Spielzeug gefragt ist.

Klassiker nach wie vor beliebt
Toys"R"Us-Chef Franz Schweighofer glaubt hingegen weiter an einen Boom bei Computerspielen und Konsolen. "Es gibt aber auch die Klassiker, die jedes Jahr gut laufen, wie Gesellschaftsspiele, Lego oder Playmobil heuer mit seiner Agentenserie", so der Geschäftsführer der Spielwarenkette. Zudem würden auch Barbie und ferngesteuerte Fahrzeuge im Trend liegen.

"Es werden aber nicht weniger Computerspiele gekauft. Früher haben halt Kinder im Alter von zehn Jahren Gesellschaftsspiele geschenkt bekommen, heute sind es auch Spielkonsolen", weiß Schweighofer. Wobei er bestätigt, dass die Kunden zu qualitativ hochwertigem Spielzeug greifen, Billigware "ausgespielt" hat. Dennoch rät Schweighofer nur bedingt zu Holzspielwaren: "Auch wenn Holz grundsätzlich am natürlichsten ist, sind die verwendeten Lacke oftmals gefährlicher als Kunststoffspielzeug."

von Claudia Prietzel, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden