Di, 23. Jänner 2018

Im Land der Mitte

01.11.2010 15:42

"Krone"-Reportage: Firmen aus OÖ in China erfolgreich

Schier endlos ist die Zahl der in Bau befindlichen Wohnblöcke, die den Straßenrand säumen. Shanghai wächst, das wird auch deutlich, während eine oberösterreichische Delegation, angeführt von Wirtschaftskammer-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller und Landeshauptmann-Vize Franz Hiesl, unterwegs ins eineinhalb Busstunden von Shanghai entfernte Taicang ist.

"15 österreichische Unternehmen haben sich hier angesiedelt", weiß Raimund Gradt, Österreichs Handelsdelegierter in Shanghai. Eines davon hat seine Zentrale in Wels: "Tiger Drylac" aus Shanghai steht am Werkstor. Seit 14 Jahren ist Tiger in China aktiv, das bestehende Werk wurde noch auf Reisfeldern errichtet – mittlerweile leben und arbeiten hier 450.000 Menschen, 230 davon für den Welser Konzern.

Wegen des Wachstums Taicangs will die Stadt einen Park errichten, weshalb Tiger gerade umsiedelt. Wenige Kilometer entfernt entstand – großzügig von China unterstützt – ein größeres Werk, das in Kürze voll in Betrieb geht. Die Kapazität wird auf 15.000 Tonnen Pulverlacke ausgebaut, produziert wird überwiegend für den lokalen Markt.

Seit sechs Jahren leitet Biao Lou den Standort. Der an der Wirtschaftsuni in Wien ausgebildete Manager berichtet von 60 Prozent Wachstum – pro Jahr! 2011 werden 28 Millionen Euro Umsatz erwartet. Auch einige Österreicher arbeiten für Tiger Drylac. Dass deren Kinder eine deutschsprachige Schule besuchen, lässt der Konzern sich pro Nase 15.000 Euro im Jahr kosten.

Know-how lässt sich China viel kosten
In unmittelbarer Nachbarschaft liefert noch ein Konzern aus dem Land ob der Enns ein Beispiel erfolgreicher Expansion: Ebner Industrieofenbau aus Leonding. Seit 2004 werden von 135 Mitarbeitern Anlagen für die Stahl-, Kupfer- und Aluminiumproduktion gefertigt. Ebner teilt das Tiger-Lacke-"Schicksal" und übersiedelt, berichtet der Manging-Director Jia-sheng Wang. Unter denselben großzügigen Rahmenbedingungen. "China investiert viel in Ansiedlung und Weiterentwicklung von Know-how", bilanzierte die Delegation aus Oberösterreich auf der Rückfahrt nach Shanghai, bevor man tags darauf die Heimreise antrat.

von Harald Kalcher, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden