Do, 14. Dezember 2017

Trotz Arbeit

25.10.2010 07:23

35.000 Landsleute leben unter der Armutsgrenze

Arm trotz Arbeit? Das ist für 35.000 Menschen in Oberösterreich bittere Lebensrealität, zeigt Arbeiterkammer-Präsident Johann Kalliauer auf. Er fordert Maßnahmen zur Beseitigung dieser "Armutsfalle": "Der Mindestlohn muss auf 1.300 Euro angehoben, die sozialen Leistungen müssen erhöht und die steuerlichen Belastungen für kleine Einkommen endlich gesenkt werden", sagt Kalliauer.

2008 waren in Oberösterreich 145.000 Menschen armutsgefährdet. Das sind Menschen, die weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Medianeinkommens haben; also zum Beispiel als Alleinstehende aus Sozialleistungen und/oder Einkommen mit weniger als 852 Euro netto im Monat (14-mal gerechnet) auskommen müssen.

35.000 dieser Armutsgefährdeten sind sogenannte "working poor": Ihr Einkommen ist zu gering, um damit über die Armutsgrenze zu klettern. Das betrifft nicht nur Teilzeitkräfte und atypisch Beschäftigte. "Die Hälfte der Betroffenen ist trotz Vollzeitjob armutsgefährdet", weiß Kalliauer. "Erwerbsarbeit muss ein würdiges Leben ermöglichen", pocht der AK-Präsident daher auf angemessene Löhne und verbesserte soziale Leistungen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden