Sa, 18. November 2017

Große Suchaktion

09.10.2010 15:10

Siebenjährige hält Linzer Polizei in Atem

Ein siebenjähriges Mädchen aus Tschechien hat im Linzer Stadtteil Urfahr am Freitag eine großangelegte Suchaktion von Polizei, Feuerwehr und der Rettungshundebrigade (Bild) ausgelöst. Auf einem Spielplatz waren die Eltern mit Freunden so sehr in ein Gespräch vertieft, dass sie nicht bemerkten, wie das Kind weglief. Erst am Samstag endete die Suche: Die Ausreißerin läutete an der Tür einer Linzerin.

Das Mädchen war mit seinen Eltern gerade auf Besuch bei Freunden in Österreich. Verzweifelt suchten diese nach dem Ausreißer. Nach einiger Zeit schalteten sie am Freitag gegen 17 Uhr die Polizei ein. Sofort startete man eine große Suchaktion. 40 Polizisten, acht Suchhunde und einige Mitglieder der Feuerwehr durchkämmten das Gebiet in der Nähe des Spielplatzes. Einsatzboote der Berufsfeuerwehr Linz suchten im Bereich der Donau.

Nach vierstündiger erfolgloser Suche wurden schließlich die Rettungshunde nach Hause geschickt. Eine Suche sollte erst zu Tagesbeginn wieder fortgesetzt werden. Polizisten hielten im Streifendienst weiterhin Ausschau nach der Vermissten.

Frau ruft Polizei
Erst Samstag früh endete der Albtraum für die Urlauber aus Tschechien: Gegen 2.30 Uhr ging plötzlich der Notruf einer Frau bei der Polizei ein: Ein kleines Mädchen hätte an ihrer Wohnungstüre geläutet. Das Kind verstehe die deutsche Sprache nicht. Die Polizei holte das Mädchen ab, das sich nur etwa einen Kilometer vom Spielplatz entfernt hatte und brachte es noch in der Nacht zu den Eltern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden