Do, 23. November 2017

Brand in Wels

25.09.2010 09:07

Mutter flieht mit Baby und Kleinkind aus Wohnung

Mit ihrem Baby und einem dreijährigen Kind ist eine Mutter am Freitag in einer Welser Großsiedlung aus ihrer brennenden Wohnung geflüchtet. Ein defekter Wasserkocher hatte das Feuer ausgelöst. Auch zwei Nachbarinnen kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital. Der folgende Feuerwehreinsatz war schwierig.

Das dritte Kind war schon im Kindergarten, als gegen 8.20 Uhr der Wasserkocher die Küche im ersten Obergeschoß der vierstöckigen Wohnanlage in der Welser Ingeborg-Bachmannstraße in Brand setzte. Die 28-Jährige schnappte das Baby und ihr dreijähriges Kind, flüchtete zu einer betagten Nachbarin – und beging einen schweren Fehler: Die Frau ließ in der Panik ihre Wohnungstür offen stehen, die Rauchwolken quollen sofort in das Stiegenhaus.

"Normalerweise schalten wir die Entlüftungsanlage ein und saugen den Rauch ab. Diesmal war der Abzug aber defekt. Deshalb mussten wir zuerst oben ein Fenster einschlagen, damit der Qualm überhaupt abziehen konnte. Das Stiegenhaus war komplett verraucht", berichtet Markus Theis, Einsatzleiter der Welser Feuerwehr. Die Mutter, ihre beiden kleinen Kinder sowie zwei betagte Nachbarinnen wurden von der Rettung mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins örtliche Klinikum eingeliefert.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden