Di, 21. November 2017

Zu wenig Schüler

21.09.2010 16:51

Volksschule in Braunau wird bald aufgelöst

Zum letzten Mal haben heuer Taferlklassler ihre Schulzeit in der Volksschule 1 in Braunau begonnen. Ab dem kommenden Jahr wird die Schule mit der Volksschule 2 zusammengelegt, die Schulsprengel werden neu aufgeteilt.

Rückläufige Schülerzahlen in den kommenden Jahren sind das Hauptargument für die Auflassung der Schule. "Wir haben uns die Zahlen ganz genau angesehen und eine Prognose bis 2016 erstellt. Es war eine sehr schwierige Entscheidung", sagt der Braunauer Stadtrat Friedrich Krulis. Eine Entscheidung, die der Gemeinderat letztlich einstimmig beschlossen hat. Immerhin kann sich die Stadt durch die Schließung pro Jahr 150.000 Euro allein an Erhaltungskosten sparen.

"Für die Schüler ändert sich nichts"
Bereits heuer hat die Leitung beider Schulen, die gleich nebeneinander liegen, Elfriede Teutsch übernommen. Eines ist ihr besonders wichtig: "Für die Schüler, die derzeit die Volksschule 1 besuchen, wird sich nichts ändern. Die Klassen werden im bestehenden Gebäude bis 2014 auslaufen."

Ab dem nächsten Jahr sollen die Braunauer Volksschulen jeweils mit zwei Klassen starten, die Schulsprengel werden neu eingeteilt. "Beschwerden von den Eltern hat es noch keine gegeben. Die können wir aber leicht entkräften, denn wir müssen wirtschaftlich denken," erklärt Krulis.

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden