Mo, 18. Dezember 2017

Auto verschrottet

20.09.2010 12:32

35-jähriger Angeklagter in Wels freigesprochen

Ein 35-Jähriger, der nach einer unerwünschten Verschrottung eines Unfallwagens wegen Sachbeschädigung angeklagt worden war, ist am Montag im Landesgericht Wels im Zweifel rechtskräftig freigesprochen worden. Der geschädigte Eigentümer des Autos wurde auf den Zivilrechtsweg verwiesen.

Der Sohn des Eigentümers hatte im März des Vorjahres einen Unfall mit dem Pkw. Die Stoßstange und die Scheinwerfer waren beschädigt. Der Sohn stellte den demolierten Wagen bei einem Bekannten ab, der ihn reparieren sollte.

Der Beschuldigte war für den Parkplatz zuständig, wo das Auto abgestellt wurde. Weil auf dem Grundstück immer wieder alte Fahrzeuge geparkt wurden, habe er, wie er selbst sagte, den Wagen abschleppen lassen. Aufgrund der unerwünschten Verschrottung, wurde der 35-Jährige wegen Sachbeschädigung angeklagt.

Vor Gericht verteidigte er sich damit, dass der Wagen längere Zeit bei ihm gestanden und sogar schon Öl verloren haben. Weil das Areal im Wasserschutzgebiet liege, sei er schon mehrmals von der Gemeinde ermahnt und mit Strafen bedroht worden. Deswegen habe er ein Abschleppunternehmen gerufen, um ihn entfernen, jedoch nicht verschrotten zu lassen.

Kennzeichen übersehen?
Ein Vertreter der Abschleppfirma dagegen erklärte vor Gericht, dass ein Auftrag zum Verschrotten unterschrieben worden sei. Dem widersprach der Angeklagte. Zudem hätten sich am Pkw auch noch die Kennzeichen befunden. Die Entsorgungsfirma jedoch will keine Nummerntafeln gesehen haben.

Die Richterin vermutete ein Missverständnis und sprach den Angeklagten im Zweifel frei. Den Eigentümer des Pkw, dessen Wert mit 22.000 Euro angegeben wurde, verwies das Gericht auf den Zivilrechtsweg. Er ärgerte sich noch im Saal lautstark über die Entscheidung der Richterin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden