Sa, 21. Oktober 2017

Einsatz in Laakirchen

19.08.2010 09:55

61-Jähriger liegt zwei Wochen tot in Wohnung

Ein Pensionist in Laakirchen im Bezirk Gmunden ist rund zwei Wochen tot in seiner Wohnung gelegen. Dann erst riefen Nachbarn wegen des starken Geruchs die Einsatzkräfte (Bild).

Die Feuerwehr rückte an und brach die Tür auf. Die Florianijünger konnten die Wohnung aufgrund des starken Verwesungsgeruchs nur mit schwerem Atemschutzgerät betreten - und entdeckten den Leichnam des 61-Jährigen. Der Mann dürfte eines natürlichen Todes gestorben sein.

Auch 72-Jähriger tot
Bereits vor zwei Wochen hatte die Feuerwehr einen ähnlichen Fall. Auch damals wurden die Einsatzkräfte von Nachbarn alarmiert, die sich Sorgen um einen 72-Jährigen machten. Der Mann wurde tot in seiner Wohnung gefunden.

Pensionist nach Sturz gestorben
Ebenfalls in Laakirchen ist am Dienstag ein 78-jähriger pensionierter Landwirt seinen Verletzungen nach einem Sturz erlegen. Der Mann hatte alleine Arbeiten auf einer Leiter verrichtet. Dabei stürzte er aus etwa zwei Metern Höhe und schlug mit dem Kopf auf dem Asphalt auf. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Unfallkrankenhaus Linz gebracht. Dort erlag er wenig später seinen Kopfverletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).