Di, 12. Dezember 2017

Fünfstündige OP

17.08.2010 13:05

57-Jährigem wurde abgetrennte Hand wieder angenäht

Bei einer fünfstündigen Operation ist einem 57-jährigen Metallarbeiter aus Oberösterreich im Unfallkrankenhaus Salzburg nach einem Arbeitsunfall eine Hand wieder angenäht worden. Der Mann hatte sie sich mit einer Flex fast ganz abgetrennt.

Der Salzburger Unfallchirurg Christian Windhofer und sein Team nähten dem 57-Jährigen die Hand in mühevoller Kleinarbeit wieder an: "Wir haben uns nach der Diagnostik zum Annähen entschlossen. Wir haben unter dem Mikroskop die Blutgefäße und Nerven wiederhergestellt. Wir können sagen, das Überleben der Hand ist gesichert. Die Wiederherstellung der Nervenfunktion dürfte aber mehrere Monate dauern", berichtete der Chirurg am Dienstag im ORF.

Er sei aber optimistisch, dass der Mann seine Hand wieder fast ohne Beeinträchtigungen benützen kann. Das Unfallopfer wird nun 14 Tage im Unfallkrankenhaus nachbehandelt, danach beginnt die Rehabilitation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden