Di, 12. Dezember 2017

Eine Portion "Kick"

12.08.2010 14:55

Jugendliche ziehen durch Naarn und legen Brände

Nach zwei Bränden im Bezirk Perg Anfang August hat die Polizei nun vier Jugendliche ausgeforscht, die aus purer Langeweile durch Naarn gezogen sein und dort ihr Unwesen getrieben haben sollen. Die Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren gaben an, ihnen sei in den Ferien so fad gewesen.

Die drei Burschen und ein Mädchen haben sich nach eigenen Angaben nachts aus dem Haus geschlichen und sind dann im Raum Naarn herumgezogen. Sie hätten einfach einen "Kick" gebraucht. Den fanden sie offensichtlich im Legen von Bränden.

Erst zündeten sie vor der Volksschule in Naarn einen Zeitungsstapel an. Zum Glück sah ein vorbeifahrender Lenker die Flammen und alarmierte die Feuerwehr, sodass ein Übergreifen des Feuers auf die Hausfassade gerade noch verhindert werden konnte und nur ein geringer Schaden im Sockelbereich entstand.

Gestohlenes Fahrrad angezündet
Nur eine Woche später trafen sich die Jugendlichen erneut zu einem nächtlichen Ausflug und zündeten unmittelbar vor einem Gasthaus ein Mountainbike an, dass sie kurz zuvor gestohlen hatten. Wieder war es ein vorbeifahrender Autolenker, der die Feuerwehr alarmierte.

Diesmal ließen die geflüchteten Jugendlichen allerdings zwei Fahrräder zurück. Diese und Hinweise aus der Nachbarschaft führten die Beamten schließlich zu den vier Jugendlichen. Bei der Einvernahme zeigten sie Reue und Einsicht. Sie hätten die Tragweite ihres Handelns nicht bedacht. Den Schaden müssen sie nun ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden