Fr, 24. November 2017

Linz09-Projekt

10.08.2010 22:01

Linzer „Pixels“ bleiben Hotelszene erhalten

Lange Zeit hat es für die Fortführung des Linz09-Projekts "Pixel Hotel" nicht so gut ausgesehen. Doch seit Dienstag steht fest: Touristen können auch weiterhin in Linz "zu Hause" sein. Das Kolping Hotel übernahm ab August die Buchung und Betreuung der außergewöhnlichen Zimmer an den fünf Standorten in der Stadt.

"Als ich die Zimmer das erste Mal gesehen habe, war ich begeistert und wusste, das möchten wir betreiben", sagt Inge Windischhofer, Geschäftsführerin im Hotel Kolping in Linz. Das Besondere am Pixel Hotel ist die Lage der Unterkünfte, die üblicherweise vor Touristen verborgen bleiben: etwa mitten in Wohngebieten oder Arbeitervierteln.

Auslastung  zuletzt gesunken
Ein Zimmer in der Hirschgasse fällt zwar weg, doch das Grundkonzept bleibt erhalten. Und das, obwohl die Auslastung zu Beginn von 2010 in den Keller fiel. "Das erste Halbjahr war durchwachsen. Viele Leute wussten einfach nicht, wie es weitergeht und ob es uns überhaupt noch gibt. Durch Marketing und Kommunikation waren die Sommermonate gleich viel besser", hofft Richard Steger, bisheriger Pixel-Hotel-Betreiber, auf Besserung. Doch auch die anderen Unterkunftsbetriebe in Linz haben es nach dem Kulturhauptstadtjahr nicht einfach. Die Bettenauslastung im ersten Halbjahr 2010 lag bei knapp 37 Prozent.

Kronen Zeitung 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden