Do, 23. November 2017

Neun Monate bedingt

26.07.2010 10:58

Kind stirbt in Badewanne - Mutter verurteilt

Zu neun Monaten bedingter Haft ist am Montag eine Mutter in Ried verurteilt worden, deren zweijähriger Sohn im Mai in der Badewanne ertrunken war. Die Frau hatte den Buben zwar vom Nebenzimmer aus beobachtet, war aber eingeschlafen. Tragisches Detail: Das Kind starb am 24. Geburtstag seiner Mutter.

Die Staatsanwaltschaft warf der Frau vor, dass sie ihren Sohn allein in der Badewanne sitzen lassen habe. Das sei "grob fahrlässig" gewesen, vor allem weil bekannt war, dass die Armatur leicht auf extreme Temperaturen eingestellt werden konnte. Der Bub habe das heiße Wasser aufgedreht und - nicht zuletzt wegen eines Infekts der Atemwege - einen Hitzeschock erlitten. Er sei umgekippt und im Badewasser ertrunken.

Die Mutter habe das nicht bemerkt, weil sie in alkoholisiertem Zustand eingeschlafen sei. Der Staatsanwalt betonte allerdings, dass die "Alkoholisierung nicht maßgeblich" gewesen sei.

Schuldig bekannt
Die Frau bekannte sich schuldig. Die Verteidigung sprach von einer "Verkettung unglücklicher Umstände". Die Mutter habe wegen einer Grippe Medikamente genommen und zudem ein Glas Prosecco getrunken, weil sie Geburtstag hatte. Dann habe sie mit dem Buben gebadet.

Als sie aus der Wanne stieg, wollte das Kind noch ein wenig im Wasser spielen, schilderte die Beschuldigte. Sie habe sich im Nebenzimmer hingesetzt, ihren Sohn durch eine offene Tür beobachtet und sogar mit ihm gesprochen. Dabei sei sie aber eingeschlafen. Währenddessen habe das Kind das heiße Wasser aufgedreht.

Der Richter sprach der Frau, die nach wie vor in psychologischer Betreuung ist, sein Beileid aus und verurteilte sie zu neun Monaten bedingter Haft. Außerdem muss sie die Prozesskosten tragen. Die 24-Jährige erbat sich Bedenkzeit, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden