Mi, 13. Dezember 2017

Pool als Todesfalle

21.07.2010 16:20

Nur ein Zaun schützt - Minimum ein Meter Höhe

In den vergangenen fünf Jahren sind in Oberösterreich fünf Kinder unter fünf Jahren in Pools oder Teichen ertrunken. Deshalb mahnt Alexandra Meindl vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) in Linz eindringlich: "Nur ein Zaun schützt wirklich."

Kinder werden vom Wasser magisch angezogen – und gehen lautlos unter. Deshalb sollte jeder Pool eingezäunt sein, auch wenn man selbst keine Kinder hat. "Querlatten laden buchstäblich zum Überklettern ein", empfiehlt Meindl eine Mindesthöhe von einem Meter und eine Tür, die von den Kleinen nicht geöffnet werden kann.

Bei Brunnen oder Zierbiotopen bieten sich Gitterkonstruktionen unter der Wasseroberfläche an. "Dann werden Kinder zwar nass, gehen aber nicht unter", erklärt Meindl. Immer beliebter werden sogenannte Pool-Wächter, die bei Wellenbewegung Alarm schlagen. Problematisch: Das Kind liegt bereits im Wasser, wenn das Gerät losheult – bis Helfer herbeigeeilt sind, vergehen wertvolle Sekunden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden