So, 19. November 2017

Haustürgeschäfte

20.07.2010 15:30

52-Jähriger dreht Pensionisten teure Bettwäsche an

Ein Gauner ist den Beamten der Polizei Braunau ins Netz gegangen. Der 52-Jährige soll im Mai und Juni im gesamten Bundesgebiet Senioren überteuerte Bettwäsche angedreht haben. Bei den Haustürgeschäften soll er außerdem Diebstähle begangen haben.

Der Niederösterreicher suchte überwiegend ältere Personen daheim auf und versuchte, entweder Mitleid zu erwecken oder setzte sie massiv unter Druck, damit sie ihm Bettwäsche oder Steppdecken abkaufen. Für die minderwertige Ware verlangte er dabei weit überhöhte Preise.

Bei diesen Haustürgeschäften soll er zudem versucht haben, die Opfer abzulenken. Wenn ihm das gelang, soll er ihnen Bargeld oder Schmuck gestohlen haben, wird ihm vorgeworfen. Ihm wird vorgeworfen, bei einem Einschleichdiebstahl in Munderfing im Bezirk Braunau am Inn Schmuck im Wert von mehr als 20.000 Euro erbeutet zu haben. Der 52-Jährige wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft verhaftet und in die Justizanstalt Ried eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden