Sa, 18. November 2017

Zum dritten Mal

14.07.2010 13:23

Einkaufsdorf im Innviertel erneut abgelehnt

Das Projekt "Einkaufsdorf Ort im Innkreis" ist am Mittwoch auch im dritten Anlauf von der Abteilung Raumordnung des Landes Oberösterreich abgelehnt worden. Das Projekt stelle eine Gefährdung der Nahversorgung im Innviertel dar, so die Begründung von Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl (ÖVP).

Das Projekt wurde bereits im April 2007 und im Jänner 2009 abgelehnt. Die am 15. April erneut eingereichten Unterlagen für das Einkaufsdorf Ort im Innkreis seien mit jenen aus dem Jahr 2008 ident gewesen.

Auch drei neu vorgelegte Studien und Analysen würden die raumordnungsfachlichen Gründe, die im Jänner 2009 schon zur Ablehnung des Einkaufsdorf-Projektes geführt haben, nicht entkräften, hieß es in der Begründung der Abteilung Raumordnung.

Thomas Hager, Geschäftsführer der EKD Ort Errichtungs-GmbH, will nun gemeinsam mit seinen Beratern die Ablehnung analysieren. "Wir hätten die Hausaufgaben erledigt", so Hager - er müsse sich die Absage noch genauer anschauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden