Sa, 18. November 2017

„Stimme im Kopf“

27.06.2010 17:37

Linzer rammt Frau in Pflegeheim Messer in Rücken

Ein Linzer hat Sonntag früh eine 45-jährige Frau niedergestochen. Der Mann, der in einem Pflegeheim nahe Graz untergebracht war, rammte seiner Mitbewohnerin ein Messer in Rücken und Schulter - die Frau wurde notoperiert und ist außer Lebensgefahr. Der Verdächtige wurde festgenommen und erklärte der Polizei, dass er eine "Stimme im Kopf" gehört habe, die ihm die Bluttat befohlen hätte.

Gegen 7.30 Uhr saßen der Tatverdächtige sowie fünf weitere Bewohner des Pflegeheims der Barmherzigen Brüder in Kainbach (Bezirk Graz-Umgebung) am Frühstückstisch. Aus heiterem Himmel und ohne ein Wort zu sagen griff der schwer psychisch kranke 56-Jährige zu einem Jausenmesser und stach auf seine Mitbewohnerin ein.

Während die zehn Zentimeter lange Klinge in der Schulter der Frau stecken blieb, ging der Mann - er schwieg weiterhin - langsam mit gesenktem Haupt in sein Zimmer. Eine Pflegerin hörte die Schreie des Opfers und eilte in den Speisesaal. Sie rief sofort die Einsatzkräfte und beobachtete den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei.

"Ich konnte nicht anders"
Der 56-Jährige sprach später gegenüber der Exekutive von der Stimme in seinem Kopf und gab an, dass er zwar wisse, dass seine Tat falsch war, es tue ihm auch leid - doch er habe nicht anders gekonnt. Nach der Befragung wurde der Mann, der seit Längerem an Schizophrenie leidet, nach Graz in die Landesnervenklinik Sigmund Freud gebracht. Die Staatsanwaltschaft wird laut Exekutive einen Sachverständigen einschalten, der dem Beschuldigten aller Wahrscheinlichkeit nach Unzurechnungsfähigkeit bescheinigen wird, durch die er nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Nach Auskunft der Pfleger war der Verdächtige erst vor etwa zwei Monaten von der geschlossenen Abteilung des Pflegeheims in die Abteilung für betreutes Wohnen verlegt worden. Sein Zustand hätte sich verbessert. Nie zuvor sei es zu aggressiven Zwischenfällen mit dem 56-Jährigen gekommen. Auch im Laufe des Frühstücks habe es keine Anzeichen für eine derartige Tat gegeben.

Bleibende Schäden möglich
Die Mitbewohnerin des Mannes erlitt bei der Attacke schwerste innere Verletzungen, wurde sofort operiert und befand sich am Sonntagnachmittag auf der Intensivstation des LKH Graz. Sie sei auf dem Weg der Besserung, ob sie jedoch Dauerfolgen davontragen werde, konnten die Ärzte noch nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden