Mi, 22. November 2017

SPÖ vs. ÖVP

03.06.2010 17:20

Heftiger Streit um Bundesgelder für Kindergärten

"In SPÖ-Gemeinden ist das Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen sehr gut, einen Mangel gibt es in Gemeinden mit schwarzblauer Führung", hat SPÖ-Landesvize Josef Ackerl in der Debatte um die Säumigkeit des Landes bei der Abholung von Bundesgeldern für Krabbelstuben kritisiert. ÖVP-Landesrat Josef Stockinger will den Vorwurf nicht gelten lassen.

"Das Bundesgeld verfällt nicht", sagte Stockinger in der Debatte um das fehlende Bundesgeld – insgesamt 1,5 Millionen Euro für Krabbelstuben – am Landeskonto. Zudem würde man bereits mit Staatssekretärin Marek an einer Fristverlängerung für die Abholung des "Kindergeldes" durch das Land arbeiten.

Geld zum Geldholen fehlte
Wobei Stockinger die Säumigkeit SPÖ-Landesvize Ackerl – der bis 2009 für Kindergärten und Krabbelstuben verantwortlich war – in die Schuhe schiebt. Der hingegen poltert in Richtung ÖVP: "Stockinger soll zu jammern aufhören. Finanzreferent Pühringer hat uns damals nicht mit den nötigen Budgetmitteln ausgestattet, die wir für die Abholung des Bundesgeldes gebraucht hätten."

Kronen Zeitung und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden