Fr, 24. November 2017

Gipfelsturm

22.05.2010 17:47

Kaltenbrunner ist höchstem Berg der Welt sehr nahe

Gerlinde Kaltenbrunner und Ehemann Ralf Dujmovits haben den höchsten Berg der Welt bereits vor Augen. Sie sind dem Gipfel des Mount Everest schon sehr nahe – nur noch 1.000 Höhenmeter fehlen. Vor dem am Pfingstmontag geplanten Gipfelsturm checkten sie telefonisch bei ihrem Meteorologen Dr. Karl Gabl die aktuelle Wetterprognose (Bild).

"Ralf und ich kommen gut voran, wir biwakieren heute auf 7.800 Metern und fühlen uns recht gut. Was macht das Wetter?" So meldete sich Gerlinde Kaltenbrunner am Samstag via Satellitentelefon bei Hofrat Dr. Karl Gabl, dem Leiter der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik im fernen Innsbruck. Die 39-Jährige und Ehemann Ralf vertrauen seit acht Jahren den verlässlichen Wetterprognosen des geprüften Bergführers.

"Charly ist für uns ein wichtiges Expeditionsmitglied", schwärmt Gerlinde. "Es kann feucht werden, es wird kalt und windig sein – aber der Gipfel ist machbar. Der Italiener Simone Moro war heute am Gipfel – die Bedingungen haben gepasst", so die beruhigenden Informationen von Gabl.

Pfingstsonntag steigen Gerlinde und Ralf auf 8.300 Meter auf, am Pfingstmontag wollen sie am 8.848 Meter hohen Gipfel des höchsten Berges der Welt stehen. "Kräftig Daumen halten!", bittet Gerlinde. Für die Bergsteigerin wäre es der dreizehnte Achttausender-Gipfel.

von Max Stöger, "OÖ Krone" 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden