Mo, 20. November 2017

Test in Wels

17.05.2010 10:20

UV-Licht gegen Drogenmissbrauch in Toiletten

Die Stadt Wels hat im Kampf gegen Drogenmissbrauch in der Öffentlichkeit eine positive Zwischenbilanz gezogen. Mit UV-Licht in öffentlichen Toiletten erschwert die Stadt Süchtigen seit einiger Zeit den Drogenkonsum. Durch die spezielle Beleuchtung können sie ihre Venen nicht finden.

Benutzte Spritzen, Drogenbesteck, Messer oder andere spitze Gegenstände, die Junkies in den stillen Örtchen der Stadt zurückließen, wurden immer mehr zu einem Problem. Weil man befürchtete, dass sich Toilettenbenutzer damit verletzen und womöglich mit Krankheiten anstecken, wurden bereits vor einem halben Jahr farbige Leuchtstoffröhren montiert.

"Durch das blaue Licht können die Drogenkranken die Venen nicht finden. Ein Spritzen der Drogen ist aus diesem Grund nicht möglich", erklärte Thomas Aichinger vom Magistrat Wels in einem Gespräch mit dem ORF. "Seitdem hat sich die Situation deutlich gebessert", zog er eine positive Zwischenbilanz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden