Do, 23. November 2017

Schwerer Betrug

12.05.2010 10:25

56-Jähriger versteckte sich im Ausland vor Polizei

Einen Fahndungserfolg hat das Landeskriminalamt verbuchen können. Die Beamten nahmen in Gmunden bereits am Montag einen 56-Jährigen wegen schweren Betrugs fest. Der ehemalige Angestellte soll 20.000 Euro unterschlagen haben und sich dann im Ausland vor der Polizei versteckt haben.

Der 56-Jährige ist der Polizei bereits einschlägig bekannt. Der zurzeit Arbeitslose soll als Angestellter einer Firma im Bezirk Kirchdorf 20.000 Euro unterschlagen haben. Das Geld wurde ihm zum Einkauf von Waren in Rumänien und Ungarn anvertraut.

Der Verdächtige wusste scheinbar eine bessere Verwendung für das Geld und nutzte es für eigene Zwecke. Er soll sich so selbst bereichert haben. Anschließend versteckte sich der 65-Jährige in Rumänien und Ungarn, um einer Verhaftung zu entgehen.

Zurück in Österreich wurde er nun doch von den Beamten aufgespürt und in Gmunden verhaftet. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 56-Jährige in die Justizanstalt Speyr gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden