So, 19. November 2017

Brand bei Politiker

30.04.2010 09:58

17-Jähriger durch Brandgeräusche aufgewacht

Dem 17-jährigen Sohn des Vizebürgermeisters von Schönau im Mühlkreis ist es zu verdanken, dass bei einem Brand in dessen Einfamilienhaus keine Personen zu Schaden gekommen sind. Der Bursche schlief im Mansardenzimmer an der Ostseite des Hauses und wurde kurz nach 3 Uhr morgens von Brandgeräuschen geweckt.

Als der Bursche aus dem Fenster sah, stellte er fest, dass die Dachunterschalung und das Holz im Balkonbereich des Elternhauses an der Westseite in Flammen standen. Der 48-jährige Vizebürgermeister und Vater des 17-Jährigen versuchte den Brand mittels Feuerlöscher und Gartenschlauch zu löschen und konnte damit ein weiteres Übergreifen der Flammen verhindern. Die Freiwillige Feuerwehr konnte den Brand schließlich mit 27 Mann unter Kontrolle bringen.

Alle vier Personen, die im Haus schliefen, konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, verletzt wurde niemand. Der Gesamtschaden steht derzeit noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden