So, 19. November 2017

Erfolgreiche Bilanz

29.04.2010 09:05

50 Einsätze - Linzer Herz-Roboter besteht Feuertaufe

Das Linzer AKH ist bundesweit Vorreiter beim Einsatz eines Herz-Roboters zur Behandlung von Vorhofflimmern – und zieht nach 50 Eingriffen erfolgreich Bilanz. Effektivitätssteigerung sowie Zeitersparnis liegen bei 20 Prozent. Die größten Vorteile der Computersteuerung sind Präzision und Stabilität.

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Bisher steuerten die Kardiologen Dr. Robert Hofmann und Dr. Clemens Steinwender (Bild) vom Linzer AKH bei der Behandlung den Katheter mit der Hand, jetzt befehligen sie den Roboterarm über eine 3-D-Computermaus. Als einzige Ärzte in Österreich, auch weltweit sind die Erfahrungen mit dieser Technologie noch sehr limitiert.

Nachfrage ist sehr groß
"Wir waren sicher, dass es eine gute Sache ist – und das hat sich bestätigt", so Hofmann nach den ersten 50 Einsätzen des Roboters. Der Nachbetreuungszeitraum ist zwar noch kurz, eine 20-prozentige Verbesserung gilt jedoch bereits als sicher.

Drei Viertel der Herzpatienten im AKH werden bereits mit dieser Methode behandelt. Die Nachfrage ist so groß, dass das Spezialistenduo ab Sommer Verstärkung durch einen dritten Mann bekommt. Ein Arzt wird derzeit speziell dafür ausgebildet.

von Hedwig Savoy, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden