Mi, 22. November 2017

Bessere Kontrollen

17.04.2010 13:11

„Kleines Glücksspiel“ wird jetzt erlaubt

Das Glück ist nicht nur ein Vogerl, sondern auch ein Millionengeschäft – und für viele Landsleute eine Sucht. Bisher im Land ob der Enns verboten, wird ab 2014 das "kleine Glücksspiel" auch bei uns erlaubt – um das Glücksspiel zu reduzieren.

Klingt paradox, soll aber den "aufgrund der Unkontrollierbarkeit nicht zielführenden" Verbotsweg ersetzen, wie Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) nach dem entsprechenden Beschluss der Regierung sagte.

Geregelt wird das Automatenspiel, für das es bundesweite Standards geben wird, aber weiter von den Ländern. Für Pühringer ist entscheidend, "dass die Kernpunkte wie österreichweite einheitliche Mindeststandards beim Glücksspiel und umfassender Spielerschutz gesetzlich festgeschrieben und vor allem auch kontrollierbar sind".

Bessere Kontrolle
Durch die jetzt verpflichtende Vernetzung der Automaten mit dem Bundesrechenzentrum könne jeder Automat im Hinblick auf die Spielerschutzauflagen kontrolliert werden. Durch die eigene Sonderkommission Glücksspiel werde auch ein wirkungsvoller Kampf gegen illegales Glücksspiel möglich, meinte Pühringer.

Glück hat somit zumindest das Landesbudget, das sich über entsprechende Mehreinnahmen freuen darf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden