Mo, 20. November 2017

„Am Hals gepackt“

14.04.2010 14:41

Vorwurf von Polizeibrutalität bei Feier in Urfahr

Eine Abschiedsfeier in einem Lokal in Linz-Urfahr ist offenbar aus nichtigem Anlass eskaliert: Großeinsatz der Polizei, drei Festnahmen und mehrere verletzte Gäste waren die Folge. Die Zeugen behaupten nun, von Polizisten grundlos attackiert worden zu sein, die Beamten aber fühlten sich von der angeheiterten Gästeschar bedroht.

Dienstag Abend trafen sich die Zeugen der Eskalation und ließen das Geschehen Revue passieren. Von einer Taxlerin wegen einer angeblichen Rauferei alarmiert, tauchten drei Polizisten auf.

"Diese wurden beim Eintreffen von einem Mann wüst beschimpft und beim Verlassen behindert, worauf er festgenommen wurde", erklärt Polizeijurist Alexander Niederwimmer.

Vorwurf von Polizeibrutalität
Dann hätten sich Lokalgäste eingemischt. "Wir wollten nur schauen, ob es dem Festgenommenen gutgeht, da hat mir ein Polizist so ins Gesicht geschlagen, dass ich über die Motorhaube eines Streifenwagens geflogen bin", sagt eine 41-Jährige.

Auch ein weiterer Beteiligter (37) fühlt sich von Polizisten zu Unrecht attackiert: "Ich wurde am Hals gepackt."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden