Mi, 22. November 2017

300.000-Euro-Streit

04.04.2010 11:11

Wirbel um Bildungskonto von Erich Haider

Ob der ehemalige rote Landesparteichef Erich Haider (Bild) ein Minus am Bildungskonto hinterlassen oder vielmehr einen Finanz-Überschuss von 300.000 Euro erzielt hat, darüber dürfte man sich trotz eines schon vorliegenden Rechnungshofberichts auch in der Landes-SPÖ nicht ganz einig sein.

Während Haider vehement bestreitet, am Bildungskonto seiner Ressort-Nachfolgerin und ÖVP-Neo-Landesrätin Doris Hummer ein Minus übergeben zu haben, bestätigt SPÖ-Chef Josef Ackerl diese roten Zahlen sehr wohl.

Ackerl bestätigt
Jedoch sei der Schuldenberg laut Ackerl nicht auf dem Mist seines Vorgängers gewachsen, sondern auf die generelle Fördermittel-Knappheit fürs Bildungskonto zurückzuführen. Zudem müsse sich die neue Bildungs-Landesrätin selbst bemühen, die ausständigen Gelder bei Landeschef Josef Pühringer einzutreiben.

Hummer dementiert
Hummer hingegen will den angeblich von Haider hinterlassenen Finanzüberschuss in ihrem Ressort keineswegs gelten lassen. Sie diagnostiziert dem ehemaligen roten Landesparteichef stattdessen eine zu große Interpretationsfreudigkeit, was den Rechnungshofbericht in der Causa Bildungskonto betrifft. Ein roter 300.000-Euro-Überschuss sei laut Hummer nicht existent.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden