So, 22. Oktober 2017

Vor allem Frauen

24.03.2010 09:08

Krankenstände wegen Depression explodieren

Depressionen, Angstzustände oder gar Burnouts haben im Land ob der Enns massiv zugenommen und sorgen bereits für die längsten Krankenstände an den Arbeitsplätzen. Zudem muss schon jede dritte Frau wegen psychischer Erkrankungen in die Frühpension.

Jetzt soll ein "Netzwerk" dem Dilemma gegensteuern. Die Zahl der jährlichen Krankenstandsfälle wegen psychischer Leiden stieg zwischen 1995 und 2008 um dramatische 89 Prozent an, jene der Krankenstandstage sogar um 103 Prozent.

Besonders langwierig
Besonders schlimm: Während ein "normaler" Krankenstand elf Tage dauert, sind es bei seelisch bedingten Leiden laut Statistik der heimischen GKK ganze 33 Tage. Derzeit müssen bereits 18,3 Prozent der angestellten Männer und 29 Prozent der Frauen wegen psychischer Krankheiten in die Frühpension geschickt werden.

"Die Wirtschaftskrise zeigt Wirkung", resümiert der Obmann der GKK Oberösterreich, Felix Hinterwirth, besorgt. Mit einer Plattform sollen die Probleme chronischer Überlastung in den Betrieben in den Griff bekommen werden. Ein Gesundheitscheck für psychische Erkrankungen wird als neuer Standard gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).