Sa, 18. November 2017

Tödlich verschüttet

19.03.2010 16:10

Skisportler Anton Ully bei Tour von Lawine mitgerissen

Anton Ully ist am Donnerstag bei einer Ski-Tour von einer Lawine tödlich verschüttet worden. Der bekannte Skisportler aus Ebensee hatte ein Schneebrett losgetreten und wurde von der Lawine 250 Meter mitgerissen. Seine beiden Begleiter schlugen Alarm, doch Ully konnte nur noch tot geborgen werden.

Einen Tag, nachdem es in Obertauern einen tödlichen Lawinenabgang gegeben hatte, brachen Ully und zwei Niederösterreicher zu einer Tour auf den Kesselspitz auf. Anton Ully, der seit 15 Jahren geprüfter Skilehrer war, dürfte bei der Abfahrt über den 40 Grad steilen Hang die Lawinengefahr unterschätzt haben.

Schon der erste Schwung löste das 200 Meter breite und 500 Meter lange Schneebrett aus. Seine Begleiter mussten die Tragödie hilflos mit ansehen, schlugen sofort per Handy Alarm und fuhren zur Suche in den Lawinenkegel ein.

Verschüttet in drei Metern Tiefe
25 Helfer mit Suchhunden waren per Helikopter innerhalb von zehn Minuten am Unglücksort und rasch schlug ein Hund an. Doch als die Retter den 41-Jährigen in drei Metern Tiefe fanden, war er schon tot.

Anton Ully, der seine Wurzeln in Ebensee hat und dort im Sommer auch lebte, war Profi-Snowkiter, also Skifahrer mit Gleitschirm, Skilehrer und Tourenführer. Der Vater eines Kleinkindes besaß auch eine Skischule in St. Michael und einen Wasserkite-Betrieb am Traunsee.

OÖ-Krone und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden