Sa, 21. Oktober 2017

Not-OP rettet Arm

04.03.2010 09:12

In Presse geraten – Mann stanzt sich Loch in den Arm

Ein 40-jähriger Arbeiter in Asten hat sich ein 36 Quadratzentimeter großes Loch aus seinem rechten Arm gestanzt. Eine Amputation unterhalb des Ellenbogens drohte. Der Schichtleiter wird zwar seinen Arm nie mehr so kräftig verwenden können wie früher, doch eine zweistündige Not-OP im Linzer AKH verhinderte das Schlimmste.

Der Mann wollte eine neue Stahlrolle in die Presse einfädeln und war mit dem rechten Arm im Walzensystem, als er die Hydraulik betätigte. Der Leiter der Nachtschicht konnte den Arm nicht mehr wegziehen – als sich die Maschine schloss, stanzte sie ein Sechs-mal-sechs-Zentimeter-Loch aus dem Unterarm des Mannes.

Der Verletzte konnte noch selbst die Hydraulik öffnen und den Arm herausziehen. Inzwischen hatte ein Kollege (32) aus Enns die Schreie gehört und half dem 40-Jährigen.

Langwierige Heilung
Im Linzer AKH konnten Dr. Harald Stöcher und sein Team den beschädigten Knochen verplatten und das "Loch" zumindest so weit schließen, dass der Arm gerettet werden konnte. In den kommenden Tagen müssen bei Folge-Operationen zerstörte Weichteile und Nerven rekonstruiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).