Mo, 18. Dezember 2017

In Zelle erhängt

24.02.2010 10:24

Mordverdächtiger bringt sich im Gefängnis um

Ein 30-jähriger Türke, der Mitte Jänner seine 28-jährige Ex-Frau in ihrer Wohnung in Wels ermordet haben soll, hat am Dienstag in seiner Zelle Selbstmord begangen. Er dürfte bereits vor der Tat psychische Probleme gehabt haben.

Der 30-Jährige soll in der Nacht auf den 11. Jänner mehrmals mit einem Messer auf seine Ex-Frau eingestochen und sie mit einem Kabel erdrosselt haben. Motiv dürfte der Streit um das Sorgerecht für den dreijährigen gemeinsamen Sohn gewesen sein.

In Klinik eingeliefert
Kurz nach der Tat wurde der Mann auf der Autobahn zwischen Linz und Wels von der Polizei angehalten und wegen Drogenbeeinträchtigung in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand, dass seine Ex-Frau tot in ihrer Wohnung lag.

Verfahren eingestellt
Am Dienstag erhängte sich der Türke in seiner Zelle in der Justizanstalt Wels. "Ob er aufgrund seines psychischen Zustandes überhaupt wegen Mordes angeklagt worden wäre, kann man nicht sagen. Jedenfalls wird nun das Verfahren wegen des Todes des Verdächtigen eingestellt. Bezüglich des Selbstmordes warten wir noch auf den Ermittlungsbericht", hieß es seitens der Staatsanwaltschaft Wels gegenüber ooe.krone.at.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden