So, 19. November 2017

Mord vor 18 Jahren

20.02.2010 15:28

Ermittlungen in „Cold Case“ jetzt „auf Schiene“

Noch ein Asylwerber, der nach einer Straftat trotz Aufenthaltsverbotes nicht rechtzeitig abgeschoben worden ist: Sein Wiener Raubüberfall kurz vor dem Linzer Raubmord ist ein weiteres Indiz gegen den geflüchteten ägyptischen Rosenverkäufer (53), der vor 18 Jahren eine 19-jährige Kellnerin bestialisch missbraucht, erstochen – und ausgeraubt haben soll.

Nun darf der Vater des Opfers (im Bild am Grab seiner Tochter) doch noch auf späte Gerechtigkeit hoffen. "Jetzt ist alles auf Schiene", verspricht Sicherheitsdirektor Alois Lißl seinen "Cold-Case"-Ermittlern, dass ihnen der Amtsweg eine Dienstreise erlaubt: Die Linzer Staatsanwaltschaft werde beim Wiener Justizministerium ansuchen, dass das österreichische Außenamt das ägyptische Außen- und Justizministerium um Rechtshilfe ersucht, obwohl man in Kairo nicht dazu verpflichtet ist, weil ein diesbezügliches bilaterales Interpol-Abkommen fehlt.

Ein Auslieferungsbegehren wird noch komplizierter, obwohl die Indizienkette lang ist: Der Verdächtige hatte am 10. März 1992 zur Tatzeit am Tatort seine Fingerabdrücke hinterlassen, die seit seinem Asylansuchen und einem Raubüberfall gespeichert waren.

Abreise nach Ägypten
Er flüchtete überstürzt, als die Kripo auf ihn aufmerksam wurde, und leugnete aus der Ferne, bei seinen Verkaufstouren durch die Innenstadtlokale jemals auch im Casino-Treff an der Linzer Rainerstraße gewesen zu sein: Er kenne den Schauplatz der Bluttat gar nicht, obwohl er laut Polizei zur Tatzeit am Tatort ein Glas in der Hand gehabt hatte.

Der Mann dürfte getrunken, gespielt – und dann jene 3.760 Schilling geraubt haben, die der letzte Gast an einen Automaten verloren hatte: "Er dürfte zugeschlagen haben, als sie sich gewehrt hat", interpretieren Kriminalisten die Spurenanalyse und den Obduktionsbefund: Der Kellnerin war ein abgebrochenes Weißbierglas in die Halsschlagader und in den Unterleib gerammt worden.

Auch Entlastungsindizien vorhanden
Im Todeskampf hat das Opfer dem Mörder 14 Haare ausgerissen, deren DNA-Code noch immer nicht mit den genetischen Merkmalen des verdächtigen Ägypters verglichen werden konnten. Nur mit denen seines angeblichen Sohnes, den er bei Linzer Pflegeeltern zurückgelassen hatte, als er mit Frau und Tochter nach Kairo flüchtete.

Dort setzte er die Oberösterreicherin, mit der er offenbar nur eine Scheinehe zwecks Aufenthaltsgenehmigung eingegangen war, auf offener Straße aus. Die ägyptische Polizei griff die völlig verstörte Frau auf und schob sie in ihre Heimat ab. Ihre damals einjährige Tochter musste sie in Ägypten zurücklassen.

Ihr inzwischen 18-jähriger Sohn wurde nun einem DNA-Vergleichstest unterzogen. Das Ergebnis scheint den Verdächtigen auf den ersten Blick zu entlasten: Wenn er der Mörder sein soll, kann er nicht der Vater sein. "Wir haben bisher nur einen Fifty-Fifty-Joker", sagt ein Ermittler.

von Richard Schmitt, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden