Mo, 20. November 2017

Terror in Schule

16.02.2010 13:18

Mit E-Schocker und Schlagring gedroht: Bursche verurteilt

Ein 15-jähriger gebürtiger Serbe, der seine Mitschüler terrorisiert haben soll, hat sich am Montag vor dem Landesgericht Wels verantworten müssen. Er soll mindestens fünf Gleichaltrigen gedroht haben, seine "Albaner-Gang" auf sie zu hetzen, wenn sie ihm nicht Jause und Geld geben würden. Mit Faustschlägen, Elektro-Schocker und einem Schlagring soll er sie unter anderem eingeschüchtert haben, so die Anklage. Der Bursche stritt alles ab und vermutet eine Intrige gegen ihn.

Kurz nach Mittag hat das Schöffengericht sein Urteil gefällt. Der 15-Jährige wurde in allen Anklagepunkten - Raub, Diebstahl, Nötigung, Körperverletzung und Besitz verbotener Waffen - schuldig gesprochen und zu fünf Monaten bedingter Haft verurteilt. Er muss außerdem Bewährungshilfe in Anspruch nehmen. Der Angeklagte meldete Bedenkzeit an, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Lehrerin: "Unerträgliche Situation"
Die Lehrerin, bei der der Angeklagte die zweite Klasse Hauptschule besuchte, hatte Anzeige erstattet. Die Situation sei unerträglich gewesen, teilweise hätten einige der 14 Burschen und Mädchen in der Klasse nicht mehr in die Schule gehen wollen.

Sie seien so eingeschüchtert gewesen, dass sie weder vor der Polizei noch vor Gericht eine Aussage gemacht hätten. Nur ein Bursche habe namentlich bestätigt, was sich von Dezember 2008 bis Juli 2009 abgespielt hat, sagte ein Polizist vor Gericht.

Der 15-Jährige stritt alles ab. Er fühle sich als Opfer, sagte er vor Gericht. "Das war ja nur Spaß", verteidigte er seine Faustschläge, die auf Fotos dokumentiert wurden.

Die Mitschüler hätten ihm alles freiwillig gegeben. Geständig zeigte er sich, was den Schlagring und den Elektro-Schocker anbelangt. Letzterer sei aber nur eine Attrappe gewesen, behauptete er.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden