Do, 23. November 2017

Aufruhr bei Fans

08.02.2010 10:39

LASK-Anhänger kündigen Anti-Reichel-Aktion an

Der LASK bleibt auch nach dem Trainerwechsel in Aufruhr: Die "aktiven LASK-Fanclubs" haben für das erste Liga-Spiel des Jahres am Freitag gegen Rapid Protestaktionen gegen die Clubführung angekündigt. Unter dem Namen "Alles für den LASK" wolle man in der ersten Hälfte den Rängen fernbleiben und so ein Zeichen gegen die Politik von Präsident Peter-Michael Reichel setzen.

Koordinator Kevin Dinges bezeichnete das geplante Vorgehen als "konstruktive Protestaktion", die den eigenen Standpunkt "friedlich aber bestimmt kundtun" solle.

Nicht gegen Spieler gerichtet
In der zweiten Hälfte sollen "wie üblich diverse Botschaften der einzelnen Fanclubs präsentiert und die Mannschaft energisch akustisch unterstützt" werden. Fanclubtransparente am Zaun soll es aber keine geben.

Dinges wies darauf hin, "dass sich diese Protestaktion keinesfalls gegen die Mannschaft, sondern ausschließlich gegen die vielen fragwürdigen Entscheidungen des Herrn Reichel richtet".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden