Di, 21. November 2017

Nur kleine Scheine

06.02.2010 15:34

Kassierer wachsam - Geldfälscher satteln um

Die Kassierer in den Geschäften sind wachsamer geworden: Wird mit einem 100-Euro-Scheinen oder 200-Euro-Scheinen bezahlt, wird sofort überprüft, ob der Schein eine Fälschung ist. Aber bei 20 Euro? Da kämen die Angestellten wohl in ziemliche Zeitnot, würden sie jeden extra kontrollieren.

Deshalb haben die oberösterreichischen Fälscher jetzt einfach umgesattelt. In einer Bankfiliale in Münzkirchen tauchte ein gefälschter 20-Euro-Schein auf. Nur einer von vielen: 2009 waren bereits doppelt so viele 20-Euro-Noten im Umlauf wie im Jahr davor.

Harte Strafen
Nur leicht gestiegen ist die Zahl der 100-Euro-Blüten. Bei den 200-ern wird der Trend besonders deutlich: 2008 wurden 1.159 gefälschte Scheine entdeckt, 2009 waren es gerade einmal 241.

Auch die Anzahl der Anzeigen wegen Falschgeldes ging um drei Prozent auf 614 Fälle zurück. Bundesweit stieg die Zahl aber um 17 Prozent. Wer gefälschte Scheine weitergibt, dem drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden