So, 19. November 2017

Fesch um jeden Preis

05.02.2010 09:43

Schönheit kostet - 20 Millionen Euro für „Wundermittel“

Jeder dritte Oberösterreicher ist unzufrieden mit dem Aussehen: Immer öfter wird zu rezeptfreien Nahrungsergänzungs- und Schönheitspillen aus Drogerie und Apotheke gegriffen. Allein ob der Enns werden mit den umstrittenen "Wundermitteln“ etwa 20 Millionen Euro umgesetzt. Tendenz: stark steigend.

Laut einer market-Umfrage greifen zwölf Prozent der Oberösterreicher regelmäßig zu Vitaminpräparaten. Die Männer sind mit neun Prozent etwas zurückhaltender, aber 16 Prozent der Frauen stehen zu ihrem Pillen-Konsum, um ungesunden Lebenswandel auszugleichen. Und immerhin überlegen 26 Prozent der Oberösterreicher, sich für die Schönheit und Gesundheit "zu dopen".

Debatte um Pillen-Nahrung
Doch die Nahrungsergänzungsmittel sind nicht ganz unumstritten. "Völlig unnötig, wenn man sich ausgewogen ernährt und keine vom Arzt diagnostizierten Mangelerscheinungen hat", sagt Manuela Göbl, Diätologin am Linzer AKH.

"Ich war auch skeptisch, habe aber selbst schon mit einigen dieser Präparate gute Erfahrungen gemacht", hält Johanna Zweimüller-Gruber, Apothekerin in Feldkirchen an der Donau, dagegen.

Einig sind sich die beiden Expertinnen aber in einem: "Nie auf eigene Faust Mittel kaufen und einnehmen. Immer vorher einen Arzt oder Apotheker fragen."

von Markus Schütz, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden