So, 19. November 2017

Diözese Linz entsetzt

31.01.2010 17:56

Pfarrer bringt Haiti-Beben mit Voodoo in Zusammenhang

Erneutes Entsetzen herrscht in der Diözese Linz über Pfarrer Gerhard Maria Wagner. In einem Interview hat der Geistliche das Haiti-Beben mit den dort gängigen Voodoo-Praktiken in Verbindung gebracht. Er bezeichnete die Katastrophe zwar nicht direkt als Strafe Gottes, verwies bei einer entsprechenden Frage aber darauf, dass 90 Prozent der Bevölkerung Voodoo-Kulten anhängen würden. Die Diözese warf ihm daraufhin Zynismus, Fundamentalismus und unverantwortliches Handeln vor.

Die heutige katholische Theologie halte es für "völlig unangebracht und für unverantwortlich", Naturkatastrophen als "Strafe Gottes" für unmoralisches Verhalten der Opfer zu interpretieren, verwies der Linzer Generalvikar Severin Lederhilger auf eine Stellungnahme, die er bereits 2005 veröffentlicht hatte. Damals war es um den Hurrikan Katrina in New Orleans gegangen. Wagner hatte nach dem Sturm gesagt: "Es ist wohl kein Zufall, dass in New Orleans alle fünf Abtreibungskliniken sowie Nachtklubs zerstört wurden."

"Zynische und fundamentalistische Bibelinterpretation"
Naturkatastrophen heute "mit einem Strafhandeln des Schöpfergottes" in Verbindung zu bringen, wäre "Ausdruck einer geradezu zynischen, fundamentalistischen  Bibelinterpretation", bekräftigte Lederhilger. Durchaus "legitim und nützlich" sei es indes, die Frage zu stellen, ob Menschen selbst durch ihr Verhalten und Handeln Mitverursacher solcher Katastrophen sind: "Wenn die Natur in ihrer Gesetzmäßigkeit nicht entsprechend respektiert wird, kann das negative Folgen für Menschen haben."

In Haiti sind nach Angaben der katholischen Nachrichtenagentur Kathpress 80 Prozent der Bewohner Katholiken, dazu kommen rund zehn Prozent weitere christliche Konfessionen. Der Voodoo-Kult habe offiziell nur wenige Anhänger, einzelne religiöse Praktiken, die aus dieser Tradition kommen, fänden sich in breiteren Schichten der  Bevölkerung, die darin keinen Widerspruch zum christlichen Glauben sähen. Es gebe aber Experten, die die von manchen genannten hohen Prozentzahlen an Voodoo-Anhängern mangels gesicherter Quellen bezweifelten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden