Sa, 21. Oktober 2017

Spenden veruntreut

07.01.2010 15:53

„Krebskranker“ war ein Betrüger – Tenor hinter Gittern

Sein „Schwanengesang“ war keine Abschiedsarie, sondern ein Schmierenstück: Ein bekannter Innviertler Tenor (39) steht am 25. Jänner in Ried vor dem Richter, weil er mit einer angeblichen Krebserkrankung mitleidigen Landsleuten mindestens 10.000 Euro herausgelockt haben soll. Laut Gutachten war er nie wirklich krank.

Gut fürs Gericht: Der dreifach einschlägig vorbestrafte Tenor sitzt bereits seit genau einem Jahr hintern Gittern, weil er in Andorf einen  Nachbarn als Bauleiter betrogen hatte. Der Rohbau steht zum Verkauf, die fünfköpfige Familie trauert 200.000 Euro nach.

Doch Reinhard St. (39) soll noch wesentlich mehr am Kerbholz haben: Laut Anklage gab der einstige Begräbnissänger vor, an einer seltenen Form von Hautkrebs erkrankt zu sein. Helfen würde nur eine Stammzellentherapie, die nur eine US–Klinik anbieten würde.

Mithilfe einer mittlerweile eingestellten lokalen Wochenzeitung wurde in der Region für den vermeintlichen Patienten eifrig gesammelt und gespendet. Vereine veranstalteten Charity-Events, der „leidende“ Sänger soll teilweise beträchtliche Summen in Privathaushalten abgeholt haben. Reinhard St. reiste im Sommer 2008 auch wirklich in die USA, kam mit einem vermutlich selbst zusammengebastelten Attest zurück.

Doch schon am Münchner Flughafen klickten die Handschellen. Laut gerichtsmedizinischem Gutachten hatte der Beschuldigte zwar ein Melanom, war aber nie so krank, wie er behauptet hatte. Laut Anklage gibt es 71 geschädigte Spender, der Schaden soll mindestens 10.000 Euro betragen. Reinhard St. leugnet.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).