Mo, 18. Dezember 2017

Zweiter Überfall?

05.01.2010 16:27

Bankräuber von Linz möglicherweise Wiederholungstäter

Der radelnde Bankräuber von Linz könnte im September auch das Dorotheum überfallen haben – das vermuten die Ermittler. Auch beim damaligen Coup hatte sich der Täter aus den Kassenladen bedient und war mit einem Drahtesel geflüchtet.

Und es gibt Hoffnung: Ein Zeuge, der den Räuber stoppen wollte, sah ihn genau. "Es ist noch kein Verdächtiger hinter Gittern, aber die Ausmittlung und Einvernahme von Zeugen läuft gut", berichtet Hermann Feldbacher von der Sicherheitsdirektion.

Ein Passant wollte den flüchtenden Bankräuber, wie berichtet, nahe des Tatorts in der Linzer Hafnerstraße festhalten. Doch der Verbrecher konnte sich losreißen und entkommen.

Hoffen auf Zeugen
"Dieser Zeuge hat dem Gauner genau ins Gesicht gesehen. Wir hoffen, dass er ihn vielleicht bei einer Gegenüberstellung erkennt", erklärt Feldbacher die nächsten Schritte. Ob der Bankräuber auch das Dorotheum heimgesucht habe, sei derzeit noch nachrangig.

Keine Verdächtigen sind hingegen jene Brüder, von denen einer vor zehn Jahren die Raiffeisenfiliale in der Herrenstraße als Erster überfallen hatte. Einer "sitzt", der andere ist tot.

von Christoph Gantner, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden