Di, 21. November 2017

Behinderten-Jobs

05.01.2010 09:52

Zwei Drittel der Firmen kaufen sich frei

Knapp 3.000 Firmen und Kommunen in Oberösterreich müssten laut Gesetz zumindest einen Behinderten beschäftigen. Allerdings haben sich bislang zwei Drittel der Arbeitgeber mit der relativ günstigen "Ausgleichstaxe" freigekauft.

220 Euro pro Monat müssen für jeden nicht besetzten Behinderten-Arbeitsplatz ans Sozialamt überwiesen werden.

Land als Vorbild
Pro 25 Arbeitnehmer müsste ein Mitarbeiter mit Handicap eingestellt werden. Das wären in Oberösterreich etwa 17.300 Behinderten-Jobs. Von denen mehr als 12.000 auch besetzt sind. Einige Arbeitgeber erfüllen die Quote höher als gefordert.

So etwa das Land Oberösterreich, wo derzeit 1.313 Behinderte angestellt sind – 445 mehr als vorgeschrieben. Bisher wurden auch 80 gehandicapte Teenager hier ausgebildet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden