Mi, 18. Oktober 2017

Zurück im Knast

30.12.2009 08:52

Polizei fasst Linzer Wettbüroräuber – schon wieder

Nachdem gerade vier Welser Tankstellenräuber verhaftet worden waren, ist nun auch ein Linzer Wettbüroüberfall aufgeklärt worden. Ein tschetschenischer Asylwerber aus Steyr hinterließ am Tatort DNA-Spuren, die ihn schon zuvor als Einbrecher verraten hatten. Er wurde zwar neuerlich eingesperrt, kann aber wieder nicht abgeschoben werden, weil sein Heimatland Kriegsgebiet ist.

Das "Kajot" an der Linzer Blumauer Straße war bereits im Juli zwei Mal überfallen worden. Die ausländischen Täter erbeuteten insgesamt 21.000 Euro - und entpuppten sich als Komplizen des Opfers: Alle wurden verhaftet.

Am 12. September jagten dann zwei andere Maskenmänner (Bild) dem neuen 23-jährigen Geschäftsführer Todesängste ein, als sie ihm ein Messer an den Hals und eine Pistole an den Kopf setzten. Als einer der Räuber die Laden durchsuchte und 3.000 Euro zusammenraffte, hinterließ er seine verräterischen genetischen Spuren.

27-Jähriger nicht geständig
Diese stammen eindeutig von jenem 27-jährigem tschetschenischen Langfinger, der mit Ehefrau und Kindern von Linz nach Steyr übersiedelte, aber trotz seiner Straftaten nicht ins heimatliche Kriegsgebiet abgeschoben werden darf. Der verdächtige Asylwerber leugnet, sagt nur, dass er mit dem Raubüberfall nichts zu tun hätte. Deshalb könne er auch keinen Komplizen nennen. "Er wird weitere Verbrechen verüben", prophezeite die Kripo am Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).