Di, 21. November 2017

Geldmangel in Ried

23.12.2009 16:26

Bürgermeister „spendet“ Pensionsrücklage

Sparen, wo's nur geht, heißt es in Ried: Da es der Stadt an Geld mangelt, pumpt nun sogar Bürgermeister Albert Ortig seine 105.000 Euro umfassende Pensionsrücklage ins Budget für das nächste Jahr.

Der Ortschef greift zu drastischen Maßnahmen: Die gesamten 105.000 Euro, die sich in den 15 Jahren seiner Amtszeit als Pensionsrücklage angehäuft haben, werden ins Budget gepumpt.

Zeichen gesetzt
Geld, welches dem Bürgermeister auch bei Zahlungsschwierigkeiten eine Pension garantieren soll. "Ich verzichte auf diese Rücklage. Es wäre ein falsches Zeichen, wenn ich eine so sichere Garantie habe, während andere Bürger täglich Sorge um ihren Arbeitsplatz haben müssen", erklärte Ortig.

Die Stadt kann diese zusätzlichen Einnahmen auch mehr als gut gebrauchen. "Die Steuereinnahmen sind zurück gegangen und gleichzeitig sind die Ausgaben massiv angestiegen", sieht der Bürgermeister schwierige Zeiten auf Ried zukommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden