Do, 14. Dezember 2017

Delikt-Zunahme

23.12.2009 10:46

Polizei will Drogentourismus bekämpfen

Tourismusboom in Oberösterreich – allerdings der unerwünschten Art. Immer mehr Süchtige kommen ins Land ob der Enns, um sich Drogenersatzstoffe zu besorgen. Die Polizei fordert eine zentrale Erfassung der Ausgabe solcher Medikamente.

Nachdem sich in den vergangenen Wochen die Todesfälle von Ersatzstoff-Medikamenten gehäuft haben, wird die Forderung nach besser kontrollierter Ausgabe der Ersatzstoffe lauter.

Zudem macht der Polizei die zunehmende Beschaffungskriminalität zu schaffen. "Suchtgiftabhängige haben es zwar nur auf ein paar hundert Euro abgesehen, sind aber auf Entzug zu allem fähig", erklärte Sicherheitsdirektor Alois Lißl.

Risikobetriebe rüsten sich
Besonders beliebte Opfer der Abhängigen: Tankstellen und Trafiken. "Die haben aber entsprechend aufgerüstet", so Lißl. Hingegen sei das Interesse der Taxifahrer an einer Videoüberwachung verschwindend gering, meinte der Sicherheitsdirektor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden