So, 19. November 2017

Hotel oder Geld

16.12.2009 16:28

Stillstand bei Hotelprojekt - Zwei Mio. Strafe drohen

Beim geplanten Hotel Lacus Felix in Gmunden herrscht derzeit Stillstand. Das könnte vor allem Betreiber Manfred Asamer teuer kommen. Durch eine Klausel droht ihm nun eine Strafe von zwei Millionen Euro.

Dazu bekommt die Gemeinde ein Rückkaufrecht. Bis 31. Oktober 2010 muss das 50 Millionen Euro teure Hotel Lacus Felix in Betrieb sein, sonst verpflichtet eine Vertragsklausel Asamer zu einer Strafzahlung von zwei Millionen Euro.

"Bisher verlief alles im Sand, wenn es keine konkreten Pläne gibt, werden die Dinge ihren Lauf nehmen müssen", sagte SPÖ-Fraktionschef Helmut Hochegger.

Damoklesschwert über Hotelprojekt
Dabei ließ Hans Asamer, der das Projekt mittlerweile an seinen Sohn übergeben hat, die Klausel freiwillig in den Vertrag schreiben. Laut diesem bekommt die Gemeinde ab Ende Oktober sogar wieder das Rückkaufrecht für das 10.000 Quadratmeter große Seebahnhof-Areal.

"So ein wertvolles Grundstück muss für die Öffentlichkeit erhalten bleiben", meinte Hochegger. Unterstützung bekommt die SPÖ von den Grünen: "Wir bestehen auf dem Wiederkaufsrecht", sagte Gemeinderätin Ulrike Feichtinger.

von Stefan Paul Miejski, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden