Fr, 17. November 2017

Hoher Schaden

11.12.2009 09:54

Mit Feuerlöschern Autos eingesprüht - Bande ausgeforscht

6.700 Euro Schaden haben sieben Jugendliche im Bezirk Gmunden angerichtet. Auf das Konto der Burschen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren soll eine Reihe von Sachbeschädigungen gehen. Unter anderem sprühten sie elf Autos mit Feuerlöschern ein, demolierten Straßenbeleuchtungen und rissen Verkehrszeichen aus.

Die Bande soll zwischen Februar und März dieses Jahres im Raum Laakirchen aktiv gewesen sein - meist am Weg zu oder von einem Lokal. Sieben Verkehrsspiegel, drei Beleuchtungskörper, Kabelfernseh-Verteiler, etliche Verkehrszeichen, ein Andreaskreuz und eine Werbetafel wurden von der Gruppe demoliert. Zwei der Burschen sollen mehrmals Feuerlöscher aus privaten Carports gestohlen und damit Autos eingeschäumt haben. Die Verdächtigen sind geständig und wollen laut Polizei den Schaden wieder gutmachen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden