So, 17. Dezember 2017

Operndrama

06.12.2009 12:02

Musiktheater im Visier des Landes-Rechnungshofs

Am Freitag waren auf der Baustelle des Linzer Musiktheaters zwei Schwarzarbeiter aufgeflogen, und schon ist der nächste strenge Blick auf die Linzer Opernwelt im Werden. Helmut Brückner, Chef des Oberösterreichischen Landesrechnungshofes, nimmt zwar nicht die Stimmbänder von Stars wie Anna Netrebko und Rolando Villazón unter die Lupe, aber er durchleuchtet mit seinem Team und externen Experten die Planung des neuen Linzer Musiktheaters.

Einen konkreten Anlass – im Sinne eines Verdachts, dass da etwas schief läuft – gibt's laut Brückner zwar nicht. Aber aus der permanenten Risikoanalyse heraus, mit der der Landesrechnungshof das Geschehen in Oberösterreich im Auge behält, und eingedenk der Kostenprobleme bei anderen Großprojekten (wie der Linzer Sporthalle oder dem Landesdienstleistungszentrum am Bahnhof) ist so ein 150-Millionen-Euro-Bauvorhaben natürlich hochinteressant für die Landesprüfer.

Trau, schau wem
Konkret geht's laut Brückner um Fragen wie: "Ist bei der Planung alles berücksichtigt worden?" "Wird die Theatertechnik am modernsten Stand sein?" "Sind – im Interesse der Steuerzahler – Nachjustierungen oder gar gröbere Änderungen notwendig?"

Auch das Projektmanagement und das Finanzierungsmodell werden bei dieser "zeitnahen" Prüfung – die Planungsphase ist ja schon abgeschlossen – unter die Lupe genommen.

Brückner und seine Mannschaft wollen auch herausfinden, ob ihre Empfehlungen aus früheren Prüfungen von Bauprojekten bei der Theaterplanung umgesetzt wurden. Das Ergebnis soll im April 2010 vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden