Mo, 23. Oktober 2017

Linz09-Bilanz

01.12.2009 17:03

2,8 Millionen Besucher und 18 Auszeichnungen

Abgerechnet wird (fast) zum Schluss – so auch bei Linz09. In einem Monat ist das Jahr als Kulturhauptstadt Europas vorbei und die Veranstalter haben eine erste „Abschluss-Bilanz gezogen.

220 Projekte und 2,8 Millionen Besucher – das sind die beeindruckenden Zahlen des Kulturjahres 2009. Ein Nächtigungsplus von 11,4 Prozent konnte die Landeshauptstadt zudem erzielen. "In Krisenzeiten besonders wertvoll", betonte Linz09-Intendant Martin Heller am Dienstag.

Ab nach oben
Publikumsrenner war die Aktion "Höhenrausch" mit 272.000 Besuchern, aber auch das traditionelle Pflasterspektakel (210.000 Gäste) und das Projekt "80+1" mit 170.000 Zuschauern konnte begeistern.

Große Anteilnahme
Auch internationale Anerkennung war Linz zuteil geworden. Gleich 18 Auszeichnungen gab es für diverse Projekte.

Der Erfolg war allerdings nicht billig: 60 Millionen Euro kostete die Aktion Linz09, wovon je 20 Millionen Euro von der Stadt und dem Land getragen wurden. 10,5 Millionen Euro kam über Sponsoring in die Kassen, 1,5 Millionen Euro vom Bund und der Rest über den Kartenverkauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).