Di, 21. November 2017

Brücke rostet

01.12.2009 09:34

Sperre der Eisenbahnbrücke droht schon 2011

Das Damokles-Schwert Eisenbahnbrücke hat jetzt die Stadt voll getroffen. Die Zeit des denkmalgeschützten Donau-Überganges scheint bald abgelaufen zu sein: ÖBB-intern wird von einer Sperre ab 31. Dezember 2010 gesprochen. Was im Klartext bedeutet, dass sich Stadt Linz und Land so rasch wie möglich nach einer Alternative – oder einem Sanierungsplan – umsehen müssen.

Was "Krone"-Leser längst wissen, wird nun auch offiziell bestätigt: "Es gibt ein Gutachten der TU Wien, das eine negative Fortbestandsprognose für die Eisenbahnbrücke hat", weiß Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger (SPÖ) nach einem Gespräch mit dem ÖBB-Vorstand.

Wobei sich dieser auf keinen Termin festlegen wollte – ÖBB-intern wird aber der 31. 12. 2010 kolportiert.

17.000 Autos pro Tag
Weshalb nun die Zeit drängt. Denn derzeit fahren täglich alleine 17.000 Fahrzeuge über die denkmalgeschützte Brücke – viel zu viele, um auf die beiden Ausweichrouten über die Autobahn- oder die Nibelungenbrücke fahren zu können.

"Ich werde so schnell wie möglich versuchen, einen Gipfel mit LH-Stellvertreter Franz Hiesl, Vertretern der ÖBB, des Denkmalamtes und natürlich der Stadt zusammenzutrommeln", verriet Kepplinger. Der sich der Brisanz bewusst ist – "denn die Brücke hat nicht nur für den Individualverkehr, sondern auch für die Öffis oder Radfahrer entscheidende Bedeutung".

So hängt auch die zweite Schienenachse durch die Landeshauptstadt an der 109 Jahre alten Brücke.

Die ÖBB geben sich noch bedeckt: "Wenn die Studie fertig ist, werden wir sie auch weitergeben und über die weitere Vorgehensweise reden", so ÖBB-Sprecher Mario Brunnmayr. Inzwischen setzt der Rost der alten Brücke weiterhin zu.

von Christian Kitzmüller, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden